Begleitinformationen

Allgemeines

Nach §3 Abs. 1 und 2 der ÄAppO findet das Praktische Jahr (PJ) im letzten Jahr des Medizinstudiums statt. Sie können das PJ beginnen, wenn Sie das schriftliche Staatsexamen bestanden haben. Das PJ beginnt jeweils in der zweiten Hälfte der Monate Mai und November (siehe Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser ab Mai/Novemver).

Die Ausbildung gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte von je 16 Wochen (Tertiale) in den Fächern

  1. Innere Medizin,
  2. Chirurgie und
  3. Allgemeinmedizin oder ein angebotenes Wahlfach.

An der Charité können Sie das PJ sowohl in den Universitätskliniken als auch in Lehrkrankenhäusern und Lehrpraxen durchführen. Auch besteht die Möglichkeit, Teile des PJ an Lehrkrankenhäusern anderer deutscher Universitäten oder im Ausland zu absolvieren.

Weitere Informationen, z.B. zu den Lehrkrankenhäusern, Lehrpraxen und den Ansprechpartnern sowie den möglichen PJ-Wahlfächern, finden Sie in der PJ-Broschüre.

Informationen über die arbeitsmedizinische Vorsorgebescheinigung vor PJ-Beginn
PJ-Broschüre mit Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser

Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser ab Mai ab November

Bescheinigung über das praktische Jahr und andere Formulare finden Sie auf der Webseite des LaGeSo
PJ-Ordnung vom 10.04.2018

Logbücher können zu den Sprechzeiten im PJ-Büro abgeholt werden bzw. unter "Downloads" heruntergeladen werden.

Listen | Bescheinigungen | Ordnung

Informationen über die arbeitsmedizinische Vorsorgebescheinigung vor PJ-Beginn
PJ-Broschüre mit Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser

Liste der akademischen Lehrkrankenhäuser ab Mai ab November

Bescheinigungen über die praktische Ausbildung finden Sie auf der Webseite des LaGeSo
PJ-Ordnung vom 10.04.2018

PJ im Ausland

Sie können PJ-Tertiale im Ausland absolvieren. Dabei müssen Sie berücksichtigen, dass die Ausbildung, wie in Deutschland, an einer Universität oder einem ihrer Lehrkrankenhäuser stattfinden muss. Im Unterschied zu Deutschland muss die Bescheinigung über das PJ-Tertial allerdings immer von der Universität selbst ausgestellt werden.

Ein Tertial kann bei Auslandsaufenthalt in 2 x 8 Wochen gesplittet werden. In diesem Tertial dürfen keine Fehlzeiten anfallen.

Es ist empfehlenswert, sich bei der Planung von PJ-Tertialen im Ausland vorher über die Bedingungen der Anerkennung mit dem Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe (LaGeSo) abszustimmen.

Nach oben

Bewerbung und Ablauf

Informationen zur Bewerbung

  • Vergabe der PJ‑Plätze erfolgt nur noch über das zentrale PJ-Portal
  • eine Direktbewerbung an den Lehrkrankenhäusern ist nicht möglich
  • es können nur Plätze an Lehrkrankenhäuser gebucht werden, die dem jeweiligen PJ-Turnus zugeordnet sind (siehe Liste Lehrkrankenhäuser)
  • Bewerbungszeiten und Fristen werden über das Campusnet und das PJ‑Portal bekanntgegeben (Termine siehe unten)

Ablauf

  • Studierende müssen sich im PJ‑Portal registrieren: www.pj-portal.de
  • das PJ‑Büro validiert die Bewerber und berechtigt sie damit, am Verteilungsverfahren teilzunehmen. Voraussetzung ist, dass die Studierenden sich mindestens im 10. Fachsemester befinden.
  • Studierende, die einen Härtefallantrag stellen wollen, registrieren sich im Portal, buchen ihre Plätze in dem Wunschkrankenhaus und geben parallel dazu die Nachweise im PJ‑Büro ab (Kopie der Geburtsurkunde der Kinder bzw. des Schwerbehindertenausweises). Es ist ebenfalls möglich, das PJ in 50 % bzw. 75 % Teilzeit abzuleisten. Bei allen Härtefällen wählt die/der Studierende ein besonders verkehrsgünstig gelegenen Haus, an dem sie/er das gesamte PJ absolvieren wird. Dabei ist zu beachten, dass durch die Wahl eines einzelnen Krankenhauses die Auswahl an Wahlfächern entsprechend dem Angebot des ausgewählten Krankenhauses eingeschränkt ist.
  • Die Brücksichtigung erfolgt nach ausfürhlicher Prüfung der Gründe und vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Plätze durch das PJ-Büro
  • Promotionsstudierende können einen Antrag auf bevorzugte Zulassung nur für das Fach stellen, in dem sie promovieren. Die innerhalb der Antragsfrist für Härtefälle gestellten Anträge werden je nach Kapazität befürwortet. Die anderen beiden Fächer werden bei der Wahl mit "Inland" oder "Ausland" gekennzeichnet und im nächsten Schritt (lokale Phase) gewählt.
  • Bewerber, die nicht unter die Härtefallregelung fallen, aber das PJ in Teilzeit absolvieren möchten, müssen innerhalb der Antragsfrist für Härtefälle dies im PJ‑Büro anzeigen. Sie buchen dann  „normal“ in der lokalen Phase mit den restlichen Bewerbern ihre Plätze. Nach Ablauf der lokalen Nachrückphase und vor Beginn der nationalen Phase, prüft das PJ‑Büro, ob Teilzeit in den gebuchten Häusern möglich ist bzw. bietet bei nicht ausreichender Kapazität, alternative Häuser an.
  • Alle anderen Bewerber sowie Promotions- und Teilzeitstudierende erhalten nach Abschluss der Härtefallverteilung per E-Mail eine Startnummer für die lokale Phase (interne Bewerber), in der sie ihre Plätze (an der Charité und deren LKH) buchen können
  • nach Abschluss dieser Phase beginnt das lokale Nachrückverfahren
  • im Anschluss wird das PJ‑Portal auch für externe Bewerber sowie Hochschulwechsler geöffnet (nationale Phase), diese erfolgt mit Startnummervergabe
  • vor jedem Tertialbeginn gibt es ein nationales Nachrückverfahren. Falls im 3. Tertial das Wahlfach getauscht wird, muss unbedingt das LAGeSo informiert werden, damit rechtzeitig die passenden Prüfer bestellt werden können!